Montag, September 01, 2014

Let's do Yoga Pt. 1 - Finde was du brauchst!

Momentan habe ich schlimmes, schlimmes Fieber. Yoga-Fieber! Nachdem ich einmal eine Freundin in ihren Yoga-Kurs begleitet habe, komme ich keinen Tag ohne diesen Sport aus. Sport? Ja, es ist ein Sport! Ich starte mit diesem Post meine neue Reihe Let's Do Yoga. Mehr dazu nach dem Cut …

Warum Yoga? Mir war von Anfang an klar, dass Yoga Flexibilität und körperliche Stärke fordert. Aber dass ich nach zwei Stunden schwitze wie ein Wasserfall und auch noch Tage später unter einem starken Muskelkater leide - darauf war ich nicht vorbereitet. Yoga ist so … anders. Es ist so entspannend und befreiend, dass die Anstrengung vollkommen in den Hintergrund rückt. Ich bin von Natur aus ein furchtbar fauler Mensch, und gerade deshalb spricht mich diese Praktik so an. Wenn ich meine Yogamatte ausrollen, denke ich mir nicht "Ich trainiere jetzt", sondern "Hey, ich mache jetzt Yoga!". Allein diese Einstellung macht das Ganze für mich sehr angenehm.

Solltet ihr wirklich mit Yoga anfangen wollen, müsst ihr euch trotzdem im Klaren darüber sein, dass ihr dadurch kein Leistungssportler werdet. Nach vielen Wochen und Monaten der Übung werdet ihr allerdings mit reichlich Muskeln und Dehnbarkeit angeben können. Trotzdem müsst ihr euch bewusst darüber werden, ob Yoga wirklich das Richtige für euch ist. Nicht jeder hat die Geduld und Ruhe, es gibt ja auch Menschen die richtig "Action" brauchen. Zweitens solltet ihr euch darüber im Klaren sein, dass es unzählige Arten von Yoga gibt. Bikram Yoga, Iyengar Yoga, Power Yoga … Das sind alles verschiedene Dinge. Deswegen rate ich euch: Rumprobieren, irgendwann macht's Klick.

Aber wo fange ich an? Bei mir war es eine relativ spontane Reaktion. Ich war in diesem einen Kurs und war sofort begeistert. Trotzdem habe ich mich nicht, sobald ich wieder Zuhause war, auf die Matte geworfen. Ich habe unzählige Yoga-Tumblr und Pinterest-Boards abgeklappert, Posen und Tipps gesammelt, mich informiert und motiviert. Nicht, dass ich es gebraucht hätte - aber das Fieber war da und wehren konnte ich mich nicht. Natürlich ist es klug, sich einfach in einem Kurs anzumelden. Solltet ihr euch Yoga aber selbst beibringen wollen, so wie ich, lege ich euch das Internet wirklich an's Herz. Ich übe und praktiziere Yoga mit unzähligen Youtube-Videos. Das sind quasi kostenlose Yoga-Kurse - etwas Besseres findet ihr nicht! Ich habe anfangs auch nach Büchern geguckt, da diese mir empfohlen wurden. Nach langer Suche habe ich aber festgestellt, dass diese einfach nur überteuert sind und die Posen sich auch auf Tumblr, Pinterest und Co. gezeigt und erklärt finden lassen. Deshalb habe ich auch an diesem Punkt gespart. Dies sind aller aber nur Tipps. Jeder fängt so an, wie er sich gut fühlt. Ich fühle mich nun mal gut dabei, das alles so selbst in die Hand zu nehmen - mein eigenes kleines Hobby, dass ich pflege und hege.

Ich den nächsten Posts wird es vor allem um eure "Ausrüstung" gehen. Welche Matte brauche ich? Welches Top passt am Besten? Und so weiter … Ich hoffe wirklich, euch gefällt dieses kleine Projekt und auch wenn ich nur eine Person damit motiviere bzw. begeistere, bin ich schon happy! :)

Kommentare:

  1. Haaach, vielen Dank dir für die lieben Worte.
    Dein Blog ist so liebevoll gestaltet. Ich freue mich, da gleich mal etwas zu stöbern :)

    AntwortenLöschen
  2. Danke für diesen Post! Seit einer Woche bin ich auch im Yoga-Fieber :) Man merkt richtig, wie man sich von Mal zu Mal steigert und wie beruhigend die Übungen doch sind! Daumen hoch für deinen Post ;)

    Liebe Grüße,
    Sandra von owlspassion.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Hey,
    wenn wir Urlaub an der Nordsee machen, sind wir immer in Dükerswisch in der
    Pension von den Claußens! :)
    Von dort aus lässt sich alles super erreichen, Meldorf, Heide, Büsum
    und auch Friedrichstadt! ^^

    AntwortenLöschen

Be nice!
x